Eier sind Ar…mleuchter oder: Das neuste EEG-Desaster…

Zappel-Ich die siebzehn dreißigste

Vergangene Woche haben Mama und ich mal wieder in einer Klinik übernachtet. Mama hat gesagt, dass da GAR nix Schlimmes passiert. Ich muss nur ein bisschen schlafen, und dazu bekomme ich eine Mütze auf, die den Quatsch in meinem Kopf aufzeichnet. Vor allem, den, der Abend für Abend dafür sorgt, dass ich extrem herumzappele und eine Ewigkeit brauche, um einzuschlafen. 

Ihr wisst ja schon, dass es in meinem Kopf immer mal wieder funkt, aber nicht so doll, dass es zu richtigen epileptischen Anfällen kommt. Mama wollte aber mal genau wissen, ob das allabendliche Gezappel vom Gehirn kommt.

Soweit der Plan…

Eieiei…

Leider kam mir was dazwischen, nämlich ein Ei, das sich aus unerklärlichen Gründen in das Hühnerfleisch in meinem Essen verirrt hat, oder vielmehr in die Soße, und eine Schwester, die leider nicht vorher auf den Zettel geschaut hat, wo draufgestanden hätte, dass in der Soße Ei drin ist. Und das, obwohl Mama mehrfach laut und deutlich gesagt hat, dass ich gegen Eier allergisch bin.

So kam es, dass ich kaum die Mütze aufhatte und in mein tolles Bett durfte, das die da „Villa Kunterbunt“ nennen, weil es so hoch ist und ganz bunte Stangen hat, als es mir von jetzt auf gleich so richtig dreckelig ging: so viel Schleim, dass ich davon dreimal brechen musste, kaum noch Luft bekam und ganz doll geheult habe, und Hautausschlag an Kinn, Armen und Beinen. Ich bekam einen Zugang gelegt für den Fall, dass es noch schlimmer wird und sie mir schnell was geben müssen.

Einmal Sondenkost ohne Ei und ohne Milch bitte…

Ich kann euch sagen, ein Sondenkind zu sein, das diverse Lebensmittel nicht verträgt, ist echt nicht leicht. Das Blöde ist ja, dass ich neben der Eierallergie auch Milchprodukte ganz schlecht vertrage, weil sie einfach so viel Schleim produzieren.

Bei jedem Klinikaufenthalt muss Mama erst klären, ob die mir auch das Essen so anbieten können, wie ich es brauche. Im Zweifel bringt sie ihren eigenen Mixer und zum Teil auch eigene Lebensmittel mit. Und spätestens jetzt weiß sie, dass sie noch genauer nachfragen muss, was im Essen ist.

Wer kommt denn auch darauf, dass in Hühnchen mit Kartoffeln und Brokkoli Ei drin ist? Die Schwestern haben sich nach dem Eier-Vorfall sehr viel Mühe gegeben, mir das richtige Essen zu geben und es sogar für uns püriert. Und sie haben der Küche nochmal ganz genau mitgeteilt, was ich alles NICHT essen darf. 

Tja, mit der Verständigung hat es wohl leider nicht so gut geklappt, denn wisst ihr, was ich am nächsten Tag neben lauter laktosefreien Milchprodukten auf meinem Tablett hatte: Rührei!!!

Alles umsonst??

Weil es mir so so schlecht ging und Mama versucht hat, mich irgendwie so zu lagern, dass der ganze Schleim besser rauslaufen kann – auf dem Bauch über einer zusammengerollten Bettdecke – wurde die Mütze auf meinem Kopf und das, was sie eigentlich aufzeichnen sollte, ein bisschen nebensächlich. Und so hat sich erst keiner so richtig darum gekümmert, dass irgendwann ein Kabel locker war… Erst als nichts mehr aufgezeichnet wurde, haben sie versucht, noch was zu retten, aber leider war es vergeblich – und damit irgendwie auch der ganze Aufenthalt und die Tortur, die ich durchmachen musste… Das war ziemlich frustrierend!

Das Schlafrezept

Damit wir überhaupt irgendein aktuelles EEG haben, durfte ich am nächsten Morgen nochmal schlafen. Dazu habe ich Chloralhydrat bekommen. Das macht sehr müde und funktioniert sogar bei mir. Das Schlafhormon Melatonin, das gerne zum Einschlafen gegeben wird, bewirkt bei mir nämlich eher das Gegenteil, da werde ich noch zappeliger und schlafe erst recht nicht.

Und weil im EEG nur ganz wenig Gehirnfunken zu sehen war und der Neuro-Doktor sicher war, dass mein Zappeln am Abend nichts damit zu tun hat, hat er mir das Chloralhydrat auch gleich für zu Hause verschrieben, damit ich es ab sofort jeden Abend bekomme, um einzuschlafen. Das macht man öfter bei Kindern mit einer Bewegungsstörung wie ich sie habe.

Die letzten beiden Nächte haben wir es gleich ausprobiert. Am ersten Abend hat Mama mir erst mal nur 2 statt 3 ml gegeben. Da war nicht viel Unterschied zu sonst. Und bei 3 ml hat es auch noch eineinhalb Stunden gedauert, bis ich eingeschlafen bin. Ganz vielleicht habe ich ein bisschen weniger doll gezappelt… Heute will Mama es früher geben. Drückt die Daumen, dass es dann besser klappt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Eier sind Ar…mleuchter oder: Das neuste EEG-Desaster…”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen