Auf die Beine – 1. Woche

Jetzt habe ich schon die erste Woche bei „Auf die Beine“ hinter mir, und es war echt anstrengend!

Obwohl ich erst mal ein bisschen ausgebremst wurde. Das Galileo-Training hat bei mir sehr viel Schleim losgerüttelt, und eine Therapeutin, die mich kurz auf dem Flur gesehen hat, als gerade meine Nase lief, hat gleich Alarm geschlagen. Es wurde ein PCR-Test gemacht, und bis das Ergebnis da war, durfte ich nicht mehr turnen – über 24 Stunden lang! Das war ganz schön doof! Ich wollte doch endlich loslegen!
Mit so einem chronischen Schleimproblem hat man es heutzutage echt schwer ☹ Dabei haben das sehr viele Kinder mit einer Schluckstörung, und gerade hier wissen die das eigentlich auch.

Galileo

Aber das habe ich alles nachgeholt. Ich bin jetzt schon ein richtiger Profi auf dem Galileo, und es macht total Spaß! Nur die Übungen mit den Händen finde ich nicht so toll. Aber mit dem Griff geht das auch ganz gut.

Und das Tolle ist: mit dem Schleim wird es immer besser. Das Galileo ist echt eine super Atemtherapie!

Innowalk

Und noch ein ganz tolles Gerät darf ich hier ausprobieren: den Innowalk.

Der ist total klasse, denn man muss nicht selber laufen, das macht das Gerät für einen! Dadurch lernen die Beine, was sie machen müssen.

Am Anfang war ich etwas skeptisch, weil ich nicht wusste, was jetzt wieder kommt. Aber dann fand ich es immer entspannender, habe aufgehört, mit dem Oberkörper zu wackeln und wurde so ruhig, dass ich fast auf der Tischplatte eingeschlafen wäre!

Freizeit

Was auch richtig klasse ist: Es waren in der Woche noch drei andere Kinder und ihre Mamas aus unserer Selbsthilfegruppe „Eltern besonderer Kinder“ hier. Und nach Feierabend haben wir tolle Sachen zusammen gemacht.

Abends, wenn keine Therapien mehr stattfinden, darf man in die Turnhalle, wo es eine super Schaukel und eine Rutsche gibt. Da hatten wir richtig viel Spaß!

Außerdem gibt es in der Nähe einen großen Park mit einem kleinen Tierpark, wo einem die Rehe aus der Hand fressen. Vielleicht waren es auch Hirschkühe…

Gestern, am Samstag haben Mama und ich uns mit einer gaaaanz alten Freundin von Mama getroffen und sind mit dem Bus in die Stadt gefahren. Das war total aufregend!

Unterkunft und Verpflegung

Obwohl es nicht nur für mich, sondern auch für Mama hier sehr anstrengend ist, gefällt es Mama hier sehr gut. Allein schon, dass wir ein Zimmer ganz für uns allein haben und auch keine Krankenschwester oder Ärzte reinplatzen, findet sie geradezu luxuriös! Da kann man sich zwischendurch immer mal zurückziehen und ausruhen. 

Außerdem klappt es mit dem Essen hier mal richtig gut! Ihr wisst ja, dass ich schon öfter Probleme bekommen habe wegen meiner Eierallergie. Und weil ich auch sonst viele Sachen nicht so gut vertrage. Aber hier bekommen wir das Mittagessen sogar schon püriert, und Mama kann es einfach so umfüllen und mir sondieren. Und morgens und abends püriert sie mir mein Brot mit Belag und etwas Obst oder Gemüse selbst.

Ich freue mich schon auf die nächste Woche und bin gespannt, was ich da wieder alles machen darf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Auf die Beine – 1. Woche”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen